Warum sind die Grundlagen in der Mathematik so wichtig? Welche Grundlagen muss ein Kind haben, um später ein guter Rechner zu werden. Was hat das Zählen damit zu tun? Es ist einer der wichtigen Basiskompetenzen. Das mag simpel klingen, glaubt man doch, dass jedes Kind das kann. Aber hinter dem Zählen steckt viel mehr als man glaubt.

Warum ist Zählen so wichtig?

Ganz einfach, es ist eine wichtige Grundlage für alle weiteren Schritte im Rechenerwerb. Nur wenn die Zahlwortreihe automatisiert ist, kann auch gerechnet werden. Wenn das Kind hier Probleme hat und überlegen muss, welche Zahl vor der 70 kommt, dann wird es auch Probleme haben, Aufgaben wie 72-3 zu lösen.

Man unterscheidet zwischen Abzählen und Auszählen:

Auszählen: Ich zähle bis es „aus“ ist, bis alles weg ist
Nehmen wir als Beispiel eine Packung Bonbons. Bitten Sie das Kind zu zählen, wie viele Bonbons in der Verpackung sind. Es soll alle Bonbons zählen. Damit es nicht durcheinander kommt, legt man am besten die schon gezählten Bonbons in eine extra Schüssel. Die Anzahl der Bonbons sollte überschaubar sein, damit das Kind motiviert ist und auch wirklich bis zum Ende zählt. Achten Sie darauf, dass es zu jedem Bonbon auch nur eine Zahl nennt und nicht mechanisch zählt und die Anzahl der Bonbons nicht zur jeweiligen Zahl passen.

Abzählen: Gebe mir 4 Nudeln
Die Aufgabe beim Abzählen lautet: Gib mir 4 Nudeln aus der Verpackung oder 7 Löffel aus der Schublade des Küchenschranks

Wichtig! Es wird erst das Auszählen geübt und dann das Abzählen.

Beim Abzählen übe ich, dass eine Menge in einer anderen enthalten ist. Es geht somit um mehr als nur um das reine Zählen.
Schwieriger wird es, wenn ich das Kind bitte, gib mir 8 Bonbons, 2 davon sind mit Erdbeergeschmack. Ich erarbeitete mit dem Kind die Zerlegbarkeit von Zahlen. Durch Alltagssituationen wird es dem Kind einfacher gemacht, sich in die Situation hineinzudenken und es hat einen Bezug zu etwas Bekanntem, etwas was Spaß macht und somit auch die Freude an Mathematik weckt.

Im Alltag üben

Um das Kind zum Lernen zu motivieren, macht es Sinn, Übungen in den Alltag einzubinden.
Gehe Sie mit dem Kind spazieren und zähle beim Vorwärtslaufen vorwärts, einer darf spontan klatschen und dann wird ein paar Schritte rückwärts gelaufen – dabei wird rückwärts gezählt. Da man nie weiß, wann der andere klatscht oder das Zeichen gibt, muss man immer konzentriert bei der Sache sein und so kann ein Spaziergang sehr lustig werden.
Auch kann man z.B. Dinge ersteigern (nehmen Sie etwas, was das Kind interessiert: Pferde, Star Wars Figuren, Autos etc.), ersteigern Sie diese Dinge in 10er Schritten. Gehen Sie in einen mathematischen Dialog: „Ich biete 83 Euro“ Der andere antwortet: „Ich biete aber 93 Euro“ usw. So kann man die Interessen des Kindes mit dem Zählen verbinden.

Ein Spaziergang durch die Zahlwortreihe

Wichtig ist ein müheloses Zählen, ein Spaziergang durch die Zahlwortreihe. Je mehr ich zähle, desto sicherer werde ich und kann den Spaziergang genießen. Wenn das Zählen mühelos ist, kann der innere Zahlenstrahl aufgebaut werden. Wie das erfolgreich gelingen kann, finden Sie im zweiten Teil meines Blog-Artikels.

Wenn Sie noch Fragen haben, Sie ein konkretes Kind im Kopf haben, was Schwierigkeiten im Zählprozess hat, nehmen Sie gerne unverbindlich Kontakt mit mir auf. Treten Sie meiner Facebook Gruppe bei, denn mit Ihrer Frage sind Sie sicher nicht alleine und auch anderen kann damit geholfen werden.