Das 1×1 in der Natur entdecken ist ganz einfach und macht unheimlich Spaß. Die Schulen haben schon einige Wochen geschlossen. Viele Schüler haben Berge an Arbeitsmaterial bekommen und üben damit fleißig. Ich finde es zur Abwechslung immer wieder schön, auch rauszugehen und im Garten oder in der Natur spielerisch Mathe zu üben.

Rechnen lernen geht auch ohne ein Arbeitsblatt

Vorbereitung – wenig Material, viel gute Laune

Meine Töchter und ich haben ein paar Ideen zusammengetragen, denn spielerisch lernt es sich doch am besten.

Uns war es wichtig, mit möglichst wenig Material auszukommen, um gleich loslegen zu können. Viel Material findet man in der Natur, z.B. Stöcke bzw. kleine Äste, Tannenzapfen, manchmal sogar noch Kastanien vom Herbst. Aber auch mit Steinen oder Alltagsmaterialien wie Nudeln, Büroklammern, Legosteinen kann man rechnen und manchmal reicht einfach ein bisschen Phantasie und los geht’s.

Übungen zum Zählen – frische Luft und Phantasie

In meinem Blogartikel „Basiskompetenzen der Mathematik- Zählen“ beschreibe ich, warum Zählen so eine wichtige Grundlage fürs spätere Rechnen ist. Holen Sie sich in diesem Beitrag gerne Tipps, wie beim Spazierengehen das Zählen spielerisch geübt werden kann.

Ganz spannend sind auch Hausnummern. Wir haben die Hausnummer 47, aber warum hat unser Nachbar direkt neben uns 49, wo ist die Zahl 48, kommt 48 nicht nach der 47? Gehen Sie hier auf Entdeckungsreise und sprechen Sie mit Ihrem Kind über gerade und ungerade Zahlen.

In der Natur Aufgaben entdecken

Ein Spaziergang kann auch kreativ gestaltet werden, Kinder lieben es in der Natur zu spielen, Gegenstände zu entdecken, zu ertasten oder auch Aufgaben aus den Materialien zu legen.  Na, erkennen Sie es bei den Tulpen? Hier sieht man die Aufgabe 2×4 oder alternativ 4+4.

Beim Sprechen über das, was ich in der Natur entdecke, thematisiere ich auch den Zusammenhang zwischen Addition und Multiplikation. Denn egal, ob ich sage ich habe 4+4 Tulpen oder 2×4 Tulpen, es ist beides richtig.

Die Menge der Tulpen erkenne ich gut auf einen Blick, aus der abstrakten Aufgabe 2×4 ist etwas Praxisnahes geworden. Ich kann die Aufgabe sehen und damit gedanklich experimentieren. Ich kann die Tulpen zwischen einer Anzahl von Kindern aufteilen, wie viele bekommt dann jeder, bleibt ein Rest? Damit habe ich die direkte Verknüpfung zwischen Multiplikation und Division.

Die Möglichkeiten sind so vielfältig wie die Natur selbst. Probieren Sie es gerne aus. Mit kleinen Ästen oder Tannenzapfen können die Mengen sehr schön gelegt und verändert werden. Hier können die Kinder die Division auch aktiv erleben, indem die Stöcke unter den Kindern verteilt werden.

Den Blick für das 1×1 um uns herum-  mit Neugier und Kreativität

Diese Idee ist uns an einem Tag beim Fahrradfahren gekommen, das 1×1 kann man nicht nur in der Natur finden, 1×1 Aufgaben gibt es  überall, wenn man nur genau hinschaut z.B. bei Gebäuden, Schildern oder an einer Ampel. Mit ein wenig Phantasie und ´Kreativität kann die Welt mit der Mathebrille entdeckt werden, denn es viel zu entdecken. Spannend ist es zu fragen, welche Aufgabe siehst du und welche sehe ich?

Bei diesem Hochhaus gibt es ganz verschiedene Ideen.  An diesem Tag war unser Schwerpunkt bei Multiplikationsaufgaben, wir waren mit dem Rad unterwegs und hielten spontan an.

Mein erster Gedanke war, das ist die 2er Reihe, die Aufgabe 9×2 Fenster kam mir in den Sinn. Meine Tochter hingegen sah 9×3, da die Fenster auf der rechten Seite geteilt waren. Schauen Sie sich um, es gibt viel zu entdecken und wunderbare individuelle Lösungen.

Kreativ die Umwelt entdecken – mit der Mathebrille

1×1 Ergebniszahlen – Hüpfspiel – Kreide und ein Stein

Das alt bekannte Hüpfspiel, Himmel und Hölle lässt sich super umwandeln. Sie brauchen dafür nur Kreide und einen kleinen Stein.

Suchen Sie sich eine 1×1 Reihe aus, die Sie mit Ihrem Kind gerne hüpfend erarbeiten möchten, bei fortgeschrittenen Rechnern nehme ich gerne gemischte 1×1-Reihen. Wir haben uns hier die 6er Reihe ausgesucht und um es schwerer zu machen, eine Ergebniszahl genommen, die nicht in die Reihe passt. Als erstes galt es herauszufinden, welche Reihe der Spielleiter aufgemalt hat und welche Ergebniszahl nicht in die Reihe passt.  Danach geht es auch schon los.

Ein Kind beginnt und wirft den Stein auf eins der Felder, z.B. auf die Zahl 18. Jetzt überlegt es sich schnell eine passende Aufgabe dazu (z.B. 3×6) und hüpft dann die Felder ab bis zum Ende und sammelt auf dem Rückweg seinen Stein wieder ein (Achtung hier ist Balance gefragt, da das Feld mit dem Stein nicht berührt werden darf). Für die richtige 1×1 Aufgabe bekommt das Kind einen Punkt, nun ist der nächste an der Reihe. Sprechen Sie aktiv über Ihre Entdeckungen. In unserem Beispiel ist uns aufgefallen, dass die 36, die neben der 18 steht, genau das Doppelte ist, genauso wie weiter unten die 48 das Doppelte von der 24 ist.

Werden Sie kreativ und nutzen Sie diese Anregungen, um das 1×1 zu vertiefen.  Neben den Arbeitsblättern und Aufgaben im Buch ist das eine willkommene Abwechslung.
Gerade momentan ist frische Luft und Bewegung wichtig und es kann die ganze Familie eingebunden werden.

Ich freue mich über ein Feedback und wünsche viel Spaß beim Ausprobieren♥

3 Comments

  • Eine wunderbare Idee, Lernen mit Anschauung, sinnlichem Erleben, Bewegung und ganz viel Spaß zu verbinden! Dass auch das lernende Kind sellbst zum „Lehrer“ werden kann, wird die Dynamik noch verstärken. Toll! Und vielen Dank für’s Teilen!

    • Vielen Dank für die tolle Rückmeldung Susa Karnick! Es ist mal ein anderer Blick auf das 1×1 und man erkennt, dass das 1×1 im Prinzip überall um uns herum ist, wenn man genau hinschaut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.