Probleme in der Rechtschreibung? Hier finden Sie Tipps bei einer LRS

Gastartikel von Nicole Dorner, M.Sc. Psychologie, Psychologische Lerntherapeutin/ Lerncoach bei Lerntraining Ennepetal.

Wenn ein Kind Schwierigkeiten mit der Rechtschreibung hat, wünschen sich die Eltern oft schnelle Hilfe. Doch manchmal ist der Weg zu einer Lerntherapie steinig. Vielleicht beschwichtigen die Lehrer, dass sich die Probleme noch von alleine geben. Oft  sind auch die Wartezeiten für die Diagnostik lang. Sinnvoll ist es, trotzdem eine Lerntherapeutin oder einen Lerntherapeuten aufzusuchen, um zu schauen, welche Übungen und Tipps bei einer LRS weiterhelfen. Um sofort zu starten, gibt es hier folgende Expertentipps.

Was „muss“ mein Kind können?

Starten Sie dabei mit etwas Leichtem, um das Kind nicht zu demotivieren. Denn oft besteht die Unsicherheit: Was „müsste“ mein Kind denn eigentlich schon können? Gerade in den ersten Grundschuljahren kann das von Schule zu Schule sehr unterschiedlich sein.
Grundsätzlich sollte das Üben auf der untersten Stufe erfolgen, auf der es Schwierigkeiten gibt. Da
dies für Eltern schwer festzulegen ist, möchte ich ein paar Basis-Übungen vorstellen:

Übungen für daheim

Hat das Kind Schwierigkeiten, Sätze in Wörter aufzugliedern, kann man mit der einfachen Übung beginnen, die Anzahl der Wörter in einem Satz nennen zu lassen, z.B. „Der Hund bellt laut = vier Wörter.“ Für jüngere Kinder ist „der Hund“ oft noch ein Wort.

Wenn die Großschreibung Schwierigkeiten bereitet, kann die Übung dahingehend erweitert werden, dass das Kind nun die groß zu schreibenden Wörter benennen und begründen soll, z.B. „Der Satzanfang heißt der, deshalb schreibe ich das D groß. Hund ist ein Nomen (Namenwort/Hauptwort), deshalb schreibe ich das H groß.“

Wenn das Kind beim freien Schreiben zu Endlossätzen neigt, kann man auch direkt den Abschlusssatz einüben: „Am Ende des Satzes setze ich einen Punkt.“ Diese ganze Übung kann mündlich durchgeführt werden.

Vom schriftlichen Üben mit selbst ausgedachten Sätzen möchte ich hier abraten, da diese wahrscheinlich viele schwierige und nicht lautgetreue Wörter enthalten. Schreibt das Kind Wörter zu oft falsch, prägt sich diese Falschschreibung ein.

Tacke (2019) stellt in seinem Buch eine gelungene Alternative vor, bei der nur die Anfangsbuchstaben der Wörter geschrieben werden.

 

Alternativ nimmt  das Kind eine Klingel und klingelt immer dann, wenn ein Wort großgeschrieben wird.

Das macht allen Kindern Spaß (wichtig sagen Sie den Satz langsam). So wird aus dem langweiligen Üben ein Reaktionsspiel mit Freude am Lernen. Neben den tollen Tipps, die Nicole hier schon beschrieben hat,  wollte ich (Susanne Seyfried) euch diesen nicht vorenthalten, denn die Idee mit der Klingel und den wundervollen Satz habe ich von meiner Dozentin Frau Dr. Küspert übernommen. Einprägsam und lustig. Aber weiter geht’s mit den Empfehlungen von Nicole.

Übungen für die phonologische Bewusstheit

Kinder mit Lese- und Rechtschreibschwierigkeiten haben oft eine geringe phonologische
Bewusstheit. Dies bedeutet, dass ihr Bewusstsein für Sprachlaute nicht so gut ausgeprägt ist.

phonologische Bewusstheit = Bewusstsein für Sprachlaute

Wissen kurz gefasst Phonologische Bewusstheit:
Fähigkeit Reime zu bilden, Anlaute (den ersten Laut eines Wortes) zu bestimmen und Wörter in ihre Einzellaute zu zerlegen, z.B. L – a – m – p – e.
Fähigkeit, Anlaute (N bei Name) zu erkennen und aus Lauten ein Wort zu bilden oder ein Wort in seine Laute zu zerlegen.

Um die phonologische Bewusstheit zu fördern und auch den Wortschatz zu erweitern, können  folgende Spiele gespielt werden:

Reimen: Zu einem gegebenen Wort werden abwechselnd Reime genannt. Der Klassiker ist
Haus, Maus, raus, Klaus, Laus, kraus, Staus,… Es können aber auch auf schwierigere Wörter/
Reime gesucht werden.

Wörterketten: Ein Mitspieler nennt ein Wort, der andere nennt ein anderes Wort, das mit
dem Endbuchstaben des vorherigen Wortes beginnt: Haus, Sonne, Esel,…
Variante: Es werden zusammengesetzte Nomen genannt: Sommersonne – Sonnenblume –
Blumenstrauß… (jetzt wird es schwierig:-)).

Silben klatschen: Wie viele Silben hat das Wort Regenwurm? Und welches Wort ist länger:
Regenwurm oder Schlange?

Wörter raten: Ähnlich wie bei einem bekannten Gesellschaftsspiel werden Begriffe erklärt: Es
ist ein großes graues Tier mit einem Rüssel.

Alle Spiele fördern den Umgang mit Sprache, das letzte Spiel vor allem die mündliche Ausdrucksfähigkeit und den Wortschatz. Sie eignen sich auch sehr gut schon im Kindergartenalter, um Schwierigkeiten mit dem Erlernen der Schriftsprache vorzubeugen.

Ich wünsche mir, dass diese wertvollen Tipps bei einer LRS Ihnen weiterhelfen. Ich würde mich über eine Rückmeldung freuen, was lief gut mit Ihrem Kind, wo benötigen Sie noch Unterstützung?

LernLetter – immer gut informiert

Abonnieren Sie auch gerne meinen LernLetter, immer informiert, verpassen Sie keine Tipps und Übungen mehr. Hier geht’s zur Anmeldung.

Literatur: Tacke, Gero (2019). Das 10-Minuten-Rechtschreibtraining für zu Hause: Programm zum Aufbau der Rechtschreibkompetenz ab Klasse 3. Grundkurs. Augsburg: Auer Verlag.