Wo ist nur die Zeit geblieben? Es ist wieder 12 von 12.  Seit Juni verblogge ich den 12. des Monats  (mit Ausnahme des Novembers). Heute früh bin ich aufgewacht und dachte, Mensch, wo ist das Jahr geblieben und hey, es geht mir heute gut. Dafür bin ich zutiefst dankbar. Daher ist dieser 12. der Dankbarkeit gewidmet. Denn wie oft nehmen wir die Dinge einfach nur so hin und vergessen, wie einzigartig die kleinen Dinge im Alltag sind.

Wo ist nur meine Mütze geblieben?

Wenn meine Lieblingsmütze sich auf einmal bei meiner Tochter befindet:-)

Ich bin aufgewacht und fühlte mich gut und das wiederum fühlte sich richtig gut an.  Denn gestern lag ich den ganzen Tag auf der Couch und habe mich von meiner 3. Corona Impfung erholt (in der Schule wurde das halbe Kollegium geimpft). Böse Zungen haben mir gestern gesagt, hey, selbst schuld, lass dich nicht impfen. Andere wiederum haben mir positive Gedanken geschickt. Dafür sage ich heute einfach mal DANKE.

Als ich meine Töchter geweckt habe, entdeckte ich meine Mütze im Bett meiner Kleinen. Sie hat sie sich gestern Abend einfach geschnappt und gibt sie nun nicht mehr her.

Advent, Advent, ein Kerzlein brennt – heute schon 3

Der 3. Advent – Besinnlichkeit, Stille, Ruhe und Dankbarkeit

Die Wochen fliegen nur so davon, Zeit für einen Moment innezuhalten und diesen Sonntag in Ruhe zu genießen.

Unser Kaninchen haben sich heute versteckt

Wo sind nur unsere Kaninchen?

Morgens gehe ich immer zu unseren Kaninchen, die bei uns Sommer wie Winter draußen leben. Wenn es allerdings Minus 20 Grad hat, dann holen wir sie zu uns rein (das gefällt denen dann aber gar nicht). Bei Temperaturen um die Null Grad fühlen sie sich draußen immer noch pudelwohl, denn unterirdisch haben sie sich vor vielen Jahren Gänge tief unter der Erde gegraben und verstecken sich dort, wenn es kalt ist. P.S. die coole orangene Mütze, die meine Töchter ganz schrecklich finden, habe ich 2002 in Colorado gekauft, als ich dort ein Semester als Austauschstudentin verbracht habe:-)

Überraschung für die Schüler für morgen

Fleißig beim Tüten packen

Spontan habe ich vor paar Tagen noch ein paar kleine Weihnachtsgeschenke für meine Schüler gekauft (wie immer genug für alle) und da meine Tochter die Idee so süß fand, hat sie kurzerhand einen Teil meiner Geschenke genommen und für ihre Klasse kleine Tütchen gepackt. Das wird sicherlich eine große Überraschung morgen in der Schule.

Und ja, die Mütze von mir hat sie immer noch auf:-)

Über 30 Tütchen hat meine Tochter gepackt

Über 30 Tütchen sind heute fertig geworden. Absolut wundervoll. Da hat mir jemand meine Arbeit abgenommen. Ein Teil bringt meine Tochter morgen ihrer Klasse und der andere Teil ist für meine Schüler in der Förderung.

Ich habe wieder eine Deckenlampe

Nicht schön, aber zweckmäßig – mein Provisorium

So sah es jetzt die letzten 1,5 Wochen aus. Nicht schön, aber hell.

Während meine Tochter fleißig war und meine und ihre Geschenke fertig machte, habe ich heute endlich meine Lampe aufgehängt (mein Mann hat mir geholfen und dafür bin ich wirklich dankbar).

Nur noch nächste Woche habe ich Schüler vor Ort bei mir. Vermutlich stört niemand mein unschönes Provisorium, aber es fühlt sich doch viel besser an, wenn man Raum wieder richtig schön ist.

Rechts die alte Lampe, links die neu und immer mit dabei: Lurs von Legakids

Warum eigentlich eine neue Lampe? Ganz einfach, vorletzte Woche war ich gerade mitten in einer Dyskalkulie Förderstunde und die Lampe ist einfach mit einem kleinen Knall kaputt gegangen (nach 14 Monaten Lebenszeit). Es war stockduster im Raum, Sicherung war draußen und nur das WC nebenan hatte noch Licht. Das war nicht lustig, wir mussten kurzfristig den Raum wechseln. Ich fühle mich jetzt auf jeden Fall viel besser, wenn die Glühbirne, die von der Decke baumelte der Vergangenheit angehört und wieder eine richtige Deckenlampe hängt.

Engel mit Weihnachtsmütze

Und weil ich gerade so in Weihnachtsstimmung war, habe ich meinem Holzengel noch eine richtige Weihnachtsmütze verpasst. Der Engel ist während einer Projekt einer Förderschule hier vor Ort entstanden. Vor 2 Jahren konnten wir hier im Ort noch gemütlich über den Weihnachtsmarkt schlendern. Daran denke ich sehr gerne zurück.

Sonntags = Schwimmzeit

Sonntags gehen wir als Familie immer schwimmen. Mal alle, mal zu zweit, mal zu dritt, aber irgendwer kommt immer mit. Erstaunlicherweise war es voller als sonst, aber immer noch so angenehm, dass man genug Platz hatte.

Neckarbad in Schwenningen – hell erleuchtet

Aber der Aufwand ins Schwimmbad zu gehen, steigt gefühlt von Woche zu Woche. Was müssen wir mitbringen, um überhaupt hereingelassen zu werden?

  • für meine Töchter: Schulbescheinigung oder Schülerausweis
  • für mich: am Eingang Datenschutzerklärung ausfüllen
  • 2G Nachweis
  • seit einigen Tagen: 2G plus, also entweder geboostert (Rechtschreibprüfung merkt an, das Wort gibt es nicht:-) oder tagesaktueller negativer Schnelltest
  • Stempelkarte, um Punkte zu sammeln:-) – okay, das geht auch ohne

Achja, und natürlich noch Badesachen und das Übliche, aber der Verwaltungsaufwand nimmt für alle zu und trotzdem ist es für uns einmal die Woche das absolute Lieblings-Routine-Erhol-Programm und ich bin dankbar, dass in diesem Winter die Schwimmbäder weiterhin offen haben.

Auf dem Rückweg am Neckar-Tower vorbei

Auch wenn ich Berlin – meine Heimatstadt selbst nach 20 Jahren in VS vermisse – der Neckartower am Abend gefällt mir richtig gut.

Darf ich vorstellen – das ist unser Olaf

Und daheim treffe ich auf Olaf – nein, nicht den von Elsa oder der neue Bundeskanzler, einfach unser persönlicher Schneemann auf dem Dach der Garage. Seit 2 Wochen thront er dort, damit meine Schüler mich am Nachmittag besser finden.

Wofür ich noch dankbar bin

Und wenn ich heute ein paar Jahre zurückdenke, dann bin ich einfach nur dankbar, diesen 12. Dezember nicht im Krankenhaus zu verbringen. Denn im Jahr 2008 lag ich in Hamburg Altona im Krankenhaus und hoffte Tag für Tag, dass sich meine Tochter noch ein wenig Zeit lassen würde. Ich war damals in der 24. Schwangerschaftswoche und durfte nicht mehr aufstehen, sondern die Tage im Liegen verbringen. Meine Zimmernachbarin (übrigens die beste der Welt) bekam am 12.12.2008 ihr Kind und daher sende ich ein Happy birthday nach Hamburg.

Wie war dein 12. Dezember 2021? Hast du auch mitgebloggt?

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.