Warum Schuhe heute eine bedeutende Rolle spielen und warum ich mich in den Ferien mit Psychomotorik für Kinder beschäftige, erfährst du in meinem 12 von 12.  Es ist wieder 12 von 12.  Seit Juni verblogge ich den 12. des Monats . Der 12. ist einer der Tage, wo ich dir einen Einblick in meinen Tag mit 12 Bildern gebe.  Es sind Osterferien, alles ist etwas entspannter, ruhiger und sonniger. Noch mehr 12 von 12 findest du übrigens bei Draußen nur Kännchen. 

Osterferien – yeah

Können nicht einfach immer Ferien sein? Mit ausschlafen, die Sonne genießen und nix tun? Nunja, das trifft auf die meisten Tage meiner Osterferien zu, aber heute war ein nicht ganz typischer Ferientag, sondern mein persönlicher Arbeitsvormittag. Die Mädels habe ich fürs Ferienprogramm angemeldet und es war klar, dass ich den freien Vormittag zum Schreiben nutzen werde. Aber von vorne.

Ohne Kaffee geht’s selten und ohne Kaninchen auch nicht 

Der erste Kaffee ist meist auf der Terrasse

Der erste Kaffee ist meist auf meiner Terrasse, egal, ob Sommer oder Winter. Im Vergleich zum 12. Januar (Bild 1), sieht es heute schon viel sonniger und heller aus. 

Kennst du schon Paul und Flocke?

Kurz auf die Terrasse und den ersten Kaffee des Tages genießen und schnell mal schauen, was unsere Kaninchen machen. Sie sind beide schon etwas älter (ca. 7 und 6 Jahre alt), aber immer putzmunter und sehr hungrig am Morgen.

Das Jugendzentrum K3 bietet in den Ferien immer ein tolles Programm

Kurz vor 8 Uhr geht’s schon los und ich bringe die Mädels zum Ferienprogramm. Stoffbeutel bemalen steht auf dem Programm und viele lustige Stunden im K3. Absolut empfehlenswert, dort gibt es in den Ferien immer tolle Angebote.

Auf ins Jugendzentrum K3 nach Villingen

Auf dem Rückweg von Villingen nach Schwenningen fahre ich an dieser Werbung vorbei, 50 Jahre Villingen-Schwenningen. 

Manchmal uneins, aber immer eins: echt. 

Manchmal uneins, aber immer eins: echt. 50 Jahre Stadtjubiläum Villingen-Schwenningen

Die Kinder sind versorgt und ich würde gerne die Füße hochlegen, aber ich habe ein Zoom meeting mit einer Kommilitonin Pia vereinbart. Pia ist aus Hessen und Realschullehrerin. Uns verbindet das gemeinsame Studium Integrative Lerntherapie an der Tuced.

In die Welt der Psychomotorik für Kinder eintauchen

Eigentlich wäre ich mit dem Studium Integrative Lerntherapie schon fertig, aber es kamen der Lock-Down (studieren mit 2 schulpflichtigen Kindern, die den ganzen Tag daheim sind, war einfach nicht machbar), ein paar andere wichtige Projekte wie die Lehrerfortbildung in Peking und der Elternratgeber Dyskalkulie „dazwischen“. Das Positive ist, ich hätte viele Kommilitonen aus anderen Jahrgängen nie kennengelernt, wenn mein Studium schon fertig wäre und über diese Bekanntschaften bin ich total dankbar.

Aber jetzt gebe ich Vollgas beim Studium und bin an meiner letzten Hausarbeit –  zusammen mit Pia, einer Realschullehrerin aus Hessen. Wir haben uns über 2 Stunden über Schule, Lernen in Bewegung, Herausforderungen als Lehrkraft und das Leben allgemein unterhalten.

Im Zoom Call mit Anna aus Hessen – im Hintergrund die Nordsee:-)

Was für eine Überraschung

Klingeling — auf einmal klingelt es an der Tür, die Post, was ja nichts Ungewöhnliches ist, aber es wird mir ein Paket überreicht und ich bin total überrascht, als ich den Absender sehe. Es ist von einem Schüler, den ich die letzten 2.5 Jahre online begleitet habe und der vergangene Woche seine letzte Förderstunde bei mir hatte. Wow, damit hätte ich nie gerechnet. Die Überraschung ist gelungen und die ganzen Leckereien sind der Wahnsinn. Vielen lieben Dank nochmal.

Was für eine tolle Überraschung von meiner Schülerin

Nach dem Zoom Call mit Pia ist es auch fast schon wieder Zeit meine Mädels vom K3 abzuholen und ich konnte die bemalten Taschen bewundern. Sie sind so wunderschön geworden, ich bin total begeistert.

Die kreativen Werke aus dem Ferienprogramm

Gib einem Mädchen die richtigen Schuhe und sie erobert die Welt

Aber noch was fällt mir auf und das erst auf den zweiten Bick und genauerem Hinsehen. Meine Tochter hat einen neuen Schuh-Trend ins Leben gerufen. Nunja, nur verschieden sind wir modern:-) Bin ja mal gespannt, wer seine Schuhe noch so trägt. Na, gehörst du dazu? Oder ist das vielleicht ein Psychomotorik Trend für Kinder, den ich noch nicht kenne.

Genau so und nicht anders:-)

Nach dem K3 noch eine Runde shoppen für Ostern und vorbei an diesen schönen Frühlingsblumen.

Mitten im schönen Villingen

Ich finde es herrlich, wenn alles blüht und der Frühling ums Eck kommt, aber mitten im Blumenbeet haben wir noch etwas entdeckt.

Im Blumenbeet entdeckt – eine sehr schöne Idee

Kreativer Abend

So schön Villingen ist, irgendwann wollten wir auch wieder heim, denn meine Mädels hatten noch was vor. Der 89. Geburtstag der Oma rückte näher (13.4.) und da wollten beide noch einiges vorbereiten. Nach über 2 Stunden sind diese wunderbaren Tassen entstanden.

Jede Tasse ein Motto

Jede einzelne Tasse bekam ein eigenes Motto, von „Coffee time“ über „Flower Power“ und „Chill time“ wurden die Tassen und die Schale für Oma, Opa, aber auch Onkel und Oma in Berlin bemalt. Die 2 hatten so eine Geduld, verrückt.

Ein buntes Blümchen zaubert dir ein Lächeln ins Gesicht

Obwohl der Tag vormittags doch recht arbeitsintensiv war, hab ich ihn in vollen Zügen genossen. In den Ferien genießen wir die Zeit als Familie (leider musste mein Mann arbeiten) und sind gerne kreativ tätig. Der Austausch heute Vormittag mit Pia hat sich gelohnt, wir haben viele neue Ideen im Bereich Psychomotorik für Kinder entwickelt und einiges davon werde ich auch in die lerntherapeutische Förderung integrieren.

Wenn du auch wissen möchtest, welche Ideen das genau sind, dann abonniere doch gerne meinen Newsletter und erfahre, warum Lernen und Bewegung immer zusammengehören.

Ja, ich freue mich drauf

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.