Urlaub in Schweden? Alleine mit 6 Jahren? Verrückt, aber eine einzigartige Erfahrung. Du bekommst hier einen Einblick wie ich ich nach Schweden gekommen bin und warum mich meine mutige Reise von damals heute noch prägt.

1985 war ich das erste Mal in Schweden, mit gerade mal 6 Jahren. 2021 haben wir als Familie hier Urlaub gemacht. Eine Reise in meine Vergangenheit und das Eintauchen in wunderschöne Erinnerungen. Denn Schweden wird immer Teil meiner Kindheit sein und mich erinnern, wie ich als kleines Mädchen ohne ein Wort schwedisch trotzdem mit schwedischen Kindern leicht in Kontakt kam, schwedische Lieder lernte und jedes Jahr Ostern eine wunderbare Zeit hatte.

Als 6-jähriges Mädchen alleine nach Schweden

Es war das Jahr 1985, ich war gerade 6 Jahre alt geworden und saß in einem Zug mit Dutzenden von Kindern aus Berlin, die alle das gleiche Reiseziel hatten: Schweden. Meine Eltern und mein jüngerer Bruder blieben daheim in Berlin. Ein ganzer Zug nur mit Kindern, ein paar Betreuern und ganz viel Abenteuer im Gepäck. Auf mich wartete eine fast 24-stündige Zugfahrt in ein Land, das ich damals nicht kannte und dessen Sprache ich nicht sprach. Auch die Familie, bei der ich wohnen würde, war mir völlig unbekannt. Es gab noch kein Internet, kein WhatsApp oder Zoom Konferenzen, um sich vorher kennenzulernen.

Vermutlich denkst du jetzt: das war ja völlig verrückt. Im Nachhinein betrachtet war es das auch. Meine Mutter hatte mich einfach gefragt, ob ich meine Osterferien in Schweden verbringen möchte und ich hatte spontan ja gesagt. Mit gerade mal 6 Jahren.

War ich wirklich ganz alleine?

Nunja, ich hatte zig Kinder um mich herum im Zug und war nicht wirklich alleine. Die Fahrt ging fast 24 Stunden und war geprägt von diversen Passkontrollen (bei 5 Vornamen läuft das immer sehr lustig ab) und einer Reise von West-Berlin über Ost-Deutschland nach Schweden. Meine Gastfamilie holte mich in Uppsala vom Bahnhof ab und wir fuhren mit dem Auto nach Norrtälje. Ich fühle mich so wohl dort, dass ich die folgenden Jahre immer wieder dort Ostern verbrachte. 3 Wochen Schweden, Jahr für Jahr.

Auf dem Foto siehst du uns übrigens als Osterhexen - ein typischer schwedischer Brauch. Wir sind um die Häuser gezogen, haben selbst gemalte Bilder verteilt und dafür Süßigkeiten oder Geld bekommen.

Schweden Urlaub

Arbeiten mit einem traumhaften Ausblick 

2021 war es wieder soweit. Wir sind als Familie nach Schweden gefahren. 2019 waren wir schon einmal hier und meinen Töchtern hat es so gut gefallen, dass es klar war, da müssen wir wieder hin.

Die Reise ist wirklich lang, wenn man den Landweg wählt. Aber zwischendurch hat man Momente, die man perfekt nutzen kann, um ein wenig kreativ zu sein. Es ist einfach genial, wenn man ortunabhängig arbeiten und dann noch diesen wahnsinnig tollen Ausblick genießen kann.

Ohne Mundschutz den Schweden Urlaub und das Leben genießen

Stelle dir vor, du kannst wieder ganz ohne Mundschutz einkaufen,  ins Restaurant und am öffentlichen Leben teilhaben. In Schweden war das für uns im Jahr 2021 für viele Tage möglich.

Besonders meine Mädels waren hellauf begeistert, den Mundschutz für einige Zeit mal beiseite zu legen. Es fühlte sich trotzdem am Anfang trotzdem irgendwie "falsch" an. Dürfen wir das überhaupt? Sollten wir nicht trotzdem den Mundschutz tragen, auch wenn das hier in Schweden (fast) niemand macht. Es ist ein Stück Freiheit und  Normalität, was ich mir für Deutschland auch bald wieder wünsche. Was sich anfangs fremd anfühlte, war dann völlig normal.

Genau das ist Schweden - farbenfrohe Holzhäuser

Ich werde bei diesem Anblick immer ganz wehmütig. Das ist für mich typisch Schweden, Holzhäuser mit einem bunten Anstrich. Das Haus, wo ich als Kind war, ist jetzt dunkelrot, damals war es orange-gelb. Aber es ist immer noch das gleiche Haus, was mich an meine Kindheit in Schweden erinnert und dafür bin ich wirklich dankbar.

Wohin ist das schwedische Bargeld verschwunden?

Es sind gerade mal 2 Jahre seit unserem letzten Schweden Urlaub vergangen, aber es hat sich zahlungstechnisch einiges hier getan.  Das Bargeld ist aus dem Alltag fast ganz verschwunden. Wir haben in 10 Tagen hier zumindest keins gesehen (ein paar Münzen lagen auf dem Boden eines Waldstücks, die sind wohl jemanden aus der Tasche gefallen).

Selbst beim Kinderflohmarkt (Loppis) paar Häuser weiter, gab es keine Möglichkeit bar zu bezahlen. Die einzige Möglichkeit war über die Bezahl-App Swish, die wir allerdings nicht hatten und damit unsere schwedische Gastfamilie fragen mussten, den Betrag von 10 Kronen (ca. 1 Euro) für uns zu übernehmen. Verrückt fanden wir auch die Tatsache, dass das Taschengeld der Kinder hier auch nur noch virtuell ausgezahlt wird.

 

Fika - Zimtschnecken, Kekse, Kaffee und andere Leckereien

Die typische Fika am Nachmittag ist mehr als nur eine Kaffeepause und eine typische schwedische Tradition. Man nutzt sie für die Erholung zwischendurch und genießt am Nachmittag das Beisammensein mit Leckereien wie Zimtschnecken, Keksen, Torte und natürlich Kaffee. Wenn Kinder dabei sind, gibt es meistens auch Eis. Wir haben jeden Tag unsere Fika genießen dürfen. Entweder in Norrtälje oder auf dem Boot. Außerdem waren wir in Stockholm bei den Kindern meiner Gastmutter eingeladen. Es war einfach wunderschön, alle einmal wiederzusehen. Die Kinder haben sich mit einem Kauderwelsch aus schwedisch, englisch und deutsch unterhalten. Und wenn alle auf dem Trampolin im Garten hüpften, dann war die Sprache völlig zweitrangig und das war wunderbar zu erleben.

Schweden Urlaub pur

Wasser ohne Ende und ein wenig Anglerglück

Norrtälje ist umgeben von unendlich viel Wasser. Aber wo sind wir hier überhaupt? Norrtälje ist die "Hauptstadt" von Roslagen und liegt ca. 80 km nördlich von Stockholm.

Wusstest du, dass  in den Schären von Roslagen 13.000 Inseln gibt? Es ist unglaublich, wie man da den Überblick behalten kann. Wir waren 2x an der gleichen Insel (danke an den Gastvater, der sich in den Schären so gut auskennt) und hatten tatsächlich Glück und ein paar Fische gefangen. Für mich zählt neben dem Angeln einfach die Ruhe und das Plätschern des Wassers. Es ist so unheimlich erholsam hierher zu kommen und ich genieße diese Momente in vollen Zügen. Ein Schweden Urlaub wie er im Bilderbuch steht: Sommer, Sonne, Boot, Fische und um uns herum nur Wasser.

Schweden Stockholm Tunnel

Wenn mich ein Tunnel fasziniert

Ich hätte nicht gedacht, dass ich in meinem Blogpost über meinen Schweden Urlaub einen Tunnel erwähne, aber dieser hat mich fasziniert und ist sogar in Reiseführern zu finden.

Der Tunnel ist auf der Fernstraße Richtung Stockholm, (Södra Länken), es ist die Ausfahrt Nynäsvägen östlich. Ich finde Tunnel grundsätzlich langweilig, aber dieses Licht und das Design haben es mir angetan.

 

Stockholm

Natürlich steht auch immer eine Reise nach Stockholm auf dem Programm. Der Tunnel war nicht die einzige Attraktion:-)

Diesmal haben wir öffentliche Verkehrsmittel gemieden. Der sonst so praktische Bus war inmitten der Pandemie keine Alternative für uns. Der Verkehr hielt sich aber erstaunlicherweise in Grenzen - vermutlich lag das aber auch an unserem Gastvater, der alle Schleichwege kannte, um staufrei das Ziel zu erreichen.

Auch beim Parken wurde wieder klassisch mit Handy gezahlt (gibt es in Deutschland natürlich auch), aber so völlig bargeldlos im kompletten Schweden Urlaub  war doch sehr ungewöhnlich. Ich liebe Bargeld. Ich liebe es andere Währungen zu sehen und die Motive der Geldscheine zu entdecken (z.B. Astrid Lindgren auf dem 20 Kronen Schein). Aber unsere Reise sollte komplett bargeldlos bleiben.

Stockholm hat so viele Sehenswürdigkeiten, alle an einem Tag sind nicht machbar. Wir waren den ganzen Tag in Skansen, einem Freilichtmuseum mit vielen nordischen Tieren, aber auch über 100 Bauten aus vergangenen Zeiten: Bauernhöfe, einer Kirche, mehreren Handwerker-Werkstätten und vieles mehr. Der Streichelzoo Lill-Skansen ist auch absolut empfehlenswert.

Auch die Aussicht über ganz Stockholm lohnt sich.

 

Gab es in Schweden auch einen Lockdown? Waren die Schulen offen?

Natürlich unterhalten wir uns auch ein wenig über das schwedische Schulsystem, denn meine Gasteltern sind beide Lehrer (inzwischen in Rente). Die Schulen waren die ganze Zeit über offen, es gab keine Schulschließungen wie bei uns. Immer wieder las ich in der Presse von dem ungewöhnlichen Weg Schwedens, nun konnte ich vor Ort Fragen stellen.

Ein paar Dinge sind in Schweden anders:

  • Noten gibt es erst ab Klasse 6
  • die gemeinsame Schulzeit dauert 9 Jahre, danach beginnt das 3jährige Gymnasium
  • es wird viel mehr Teamarbeit in Schweden praktikziert, sowohl bei den Lehrern, als auch den Schülern
  • was mich richtig fasziniert hat, jeder Lehrer hat einen eigenen Arbeitsplatz und das war auch schon vor 30 Jahren so
  • Die Schulen sind kostenlos, auch die Lernmittel für die Schüler. In den Grundschulen sind auch die Schulmahlzeiten und Schultransporte gratis. , Manchmal gilt das auch fürs Gymnasium

Es wird in Schweden viel mehr Wert auf Chancengleichheit gelegt. Wer individuelle Förderung benötigt, bekommt sie auch - in der Schule. Mich begeistert das und ich es zeigt mir, dass Schule in anderen Ländern anders läuft und wir uns die positiven Aspekte viel stärker abschauen sollte. Multiprofessionelle Teams ist ein Aspekt und dafür werde ich mich hier vor Ort weiterhin einsetzen.

Zum Abschluss unserer Reise gab es noch ein traditionelles Krebsessen mit Partyhütchen:-)

Mutig sein lohnt sich

Warum schreibe ich über Schweden?

Ich bin überzeugt, dass ich durch die Zeit in Schweden als kleines Mädchen viel offener für andere Kulturen, Sprachen und Länder geworden bin. Wann immer etwas nicht so gut läuft, bin ich viel entspannter, denn ich bin ganz alleine nach Schweden gefahren. Egal, was kommt, ich schaffe das. Ich habe auch gelernt, ungewöhnliche Wege zu gehen und die helfen mir auch in der individuellen Förderung von meinen Schülern. Denn nicht immer gibt es nur eine Lösung oder einen Plan B. Manchmal muss man völlig neue, auch ungewöhnliche Wege gehen und um diese zu beschreiten, gehört Mut dazu.

Möchtest du auch mal nach Schweden? Oder warst du vielleicht auch als Kind im gleichen Zug wie ich? Dann kommentiere doch gerne unter dem Blogpost oder schreibe mir unter kontakt@lerntherapie-vs.de

 

P.S. Möchtest du regelmäßig Tipps für mehr Lernfreude in dein Postfach, dann abonniere gerne meinen Newsletter.

Ja, ich freue mich drauf

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.