Ist das Jahr wirklich schon (fast) vorbei? Ein Jahr mit Überraschungen, aber auch Hürden, die ganz wunderbare Chancen wurden, neigt sich dem Ende entgegen. Dieses Jahr 2022 hat mir vor allem viel Klarheit gebracht, Klarheit, wie ich mich zukünftig weiterentwickeln möchte. Mir ist bewusst geworden, dass ich auf dem richtigen Weg bin, aber manchmal am falschen Ort war und diesen nach Jahren der Zufriedenheit dann doch den Rücken kehren musste.

In meiner Heimat Berlin

2022 ist wieder ein Jahr, wo ich Familie ganz klar vor Business stelle und neue Wege gehe, die nicht schlechter als die alten sein müssen. Das Jahr 2022 hat mir aufgezeigt, dass aus Steinen, die im Weg liegen, ganz wunderbare Kunstwerke entstehen können, wenn man sie nur in der richtigen Reihenfolge zurechtlegt.

Was habe ich mir für 2022 vorgenommen und wie ist es gelaufen?

Letztes Jahr hatte ich zum ersten Mal in meinem Jahresrückblick 2021 klare Ziele notiert. Ziele sind wunderbar, aber man muss auch nicht an ihnen festhalten, wenn man feststellt, dass sie für den Moment nicht passen.

  • Start vom Lerntherapeuten Netzwerk:  Ich wusste, dass ich ein Angebot für Lerntherapeuten konzipieren möchte, das hatte ich schon 2020 vor und jetzt im Sommer 2022 war es endlich soweit und mein Lerntherapeuten Netzwerk ist gestartet, was sich daraus Wunderbares alles entwickeln würde, hätte ich nie gedacht. Danke Mädels für unseren Zusammenhalt!
  • Mein Online Kurs vom Zählen zum Ziel. Das Eltern-Coaching sollte schon Anfang 2022 starten, aber auch am Ende vom Jahr kann man seine Ziele noch umsetzen:-) Genau jetzt! Heute mit Veröffentlichung des Jahresrückblicks kann man auch meinen Online-Eltern-Kurs buchen. Los geht’s. Ich freue mich, so noch mehr Familien begleiten zu können.
  • Podcast Systemstärker: Das Jahr 2022 war auch das Jahr unseres Podcasts zusammen mit Jeannine Hohmann. Viele wunderbare Folgen sind entstanden, man hört uns in China, in den USA und eigentlich überall auf der Welt, mit den Fokus natürlich in Deutschland und der Schweiz.
  • Mindesten 25 km Schwimmen in 2022: Hm, hab ich das erreicht? Leider nein, ich bin viel geschwommen, aber keine 25 km, was hab ich stattdessen gemacht? Ich bin viel mehr Fahrrad gefahren als gedacht und werde das auch fürs neue Jahr ganz fest einplanen.
  • Legakids LRS Fortbildung: Ohne viel darüber zu kommunnizeren, hab ich mehrere Monate lang Legakids unterstützt, ihre kostenlose LRS-Fortbildung zu überarbeiten. Einige Dinge konnten wir umsetzen, andere sind im Sommer stehengeblieben. Vielleicht gibt es in 2023 eine Fortsetzung.
  • Mein Motto für 2022 lautete: Done ist better than perfect. Das ist mir gelungen, ich hab Dinge umgesetzt und mich nicht von technischen Schwierigkeiten abhalten lassen. Es kann alles so leicht gehen, wenn der liebe Pefektionismus nicht im Weg steht. Vermutlich kennst du das auch, oder?:-)

Lerntherapie in Schule – keinen Schüler zurücklassen

Seit vielen Jahren setze ich mich dafür ein, dass Lerntherapeuten fester Bestandteil an Schulen werden. Es ist erschreckend, wie die Wartelisten von vielen Lerntherapeuten 2022 regelrecht explodiert sind und immer mehr Schüler unsere Unterstützung und emotionale Stärkung benötigen. Einige habes ich erreicht, was ich in 2023 fortsetzen werde.

Was ich in 2022 umgesetzt habe

  • Hashtag #lerntherapieinschule: Damit möchte ich auf Lerntherapie in Schule aufmerksam machen, Beispiele bündeln und Lerntherapeuten untereinander vernetzen
  • GEW Mitgliederzeitschrift: Lerntherapie in Schule ist Titelthema. Das war ein langer Weg, ein ständiges am Ball bleiben und letztendlich hat Lerntherapie in Schule es bis zum Titelthema geschafft: mit verschiedenen Beiträgen, einer davon von mir. Dafür habe ich mich die letzten 2 Jahre eingesetzt – es war ein ständiges am Ball bleiben und hat sich ausbezahlt.
  • Blogparade Lerntherapie in Schule: Damit Beispiele von Lerntherapie in Schule in die Öffentlichkeit kommen, habe ich meine Blogparade ins Leben gerufen. Teile dein Beispiel von Lerntherapie in Schule und helfe damit allen Schülern und Familien, die etwas mehr Unterstützung benötigen.
  • Seit einigen Wochen bin ich außerdem in einem bildungspolitischen Arbeitskreis Inklusion auf Bundesebene aktiv, um das Thema multidisziplinäre Zusammenarbeit, darunter eine mögliche Verzahnung von Lerntherapie und Schule, voranzubringen.
Teile auch du dein Beispiel von Lerntherapie in Schule

Lerntherapeuten Netzwerk

Das war und ist 2022 mein Herzstück meines Business. Ich bin im Sommer mit dem Netzwerk gestartet und bin wirklich glücklich, was für eine positive Energie von dieser wahnsinnig tollen Gruppe ausgeht.

Die Idee zum Netzwerk hatte ich bereits vor 1,5 Jahren und wollte schon viel früher starten, aber wie so oft, es kam das Leben dazwischen. Dann kamen Zweifel, wie ich es technisch umsetze, kommunizieren wir über eine Facebook-Gruppe, über Slack, brauche ich eine andere Plattform, wie hoch ist die Monatspauschale, welche Themen stelle ich an den Anfang. Fragen über Fragen und vor lauter Fragen, verschob ich den Start vom Netzwerk.

Bis irgendwann mehrere Lerntherapeuten, mit denen ich schon länger in Kontakt war, freundlich nachbohrten und innerhalb von wenigen Tagen dachte ich: Let’s go. Lass uns starten, die Zweifel werfe ich über Bord und lege los. Dass wir nach 6 Monaten knapp 30 Lerntherapeuten sind, hätte ich nicht gedacht.

Ein Teil unseres Netzwerkes, welches den Adventszauber ins Leben gerufen hat

Was unser Netzwerk ausmacht und viele weitere Gründe, warum das Netzwerk das Richtige für dich ist:

  • Gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit wie den Aktionstag am 30.9. und den (k)ein Adventskalender
  • Supervision und Intervision
  • Jede Woche feiern wir unser Konfetti der Woche
  • Austausch, Stärkung und Rückendeckung
  • Gemeinsame Fortbildungen
  • Gastexperten, die unser Netzwerk bereichern
  • und einfach jede Menge Spaß

Meine liebsten Blogartikel in 2022

Auch dieses Jahr sind wieder über 30 Blogartikel entstanden (weitere 5 sind im Entwurf und gehen noch in 2022 online). Blogartikel 100 (ich blogge seit 2019) hat leider in 2022 nicht das Licht der Welt erblickt, aber hey, wir haben ja noch 11 Tage vom Jahr 2022 übrig.

Auf Instagram habe ich meine besten Blogartikel geteilt

Schüler aus Peking interviewen mich – Rückblick auf die Lehrerfortbildung an der British School of Beijing
Das war eine ganz neue Erfahrung, über WhatsApp erreichten mich Interviewfragen von Schülern aus Peking, besonders sympathisch war die Frage, ob die Lehrer auch alle „brav“ waren und etwas bei mir gelernt haben.

10+11 wunderbare Tipps, um das Selbstwertgefühl von Kindern zu stärken 
Dieser Blogartikel ist etwas Besonderes. Er vereint Tipps von wunderbaren Lerntherapeuten aus unserem Netzwerk und damit die besten Tipps, um Schüler emotional zu stärken.

Mein Weg zur Lerntherapeutin, Referentin und Netzwerkerin (ein ganz persönlicher Einblick)
Ein sehr persönlicher Einblick in meinen Weg von der Abteilungsleiterin Logistik zur Lerntherapeutin. Die beste Entscheidung, die ich je getroffen habe.

Wandern für Schüler mit Dyskalkulie – 3 geniale Tage
Ganz spontan habe ich mich im Sommer Susanne Kraut angeschlossen, die knapp 400 km quer durch Bayern gewandern ist, um sich für Schüler mit Dyskalkulie einzusetzen. 3 Tage voller Überraschungen, spannender Begegnungen und vielen wunderbaren Gesprächen auf der Straße und mit politisch Verantwortlichen.

Dyskalkulie bei Kindern – Ergotherapie vs Lerntherapie – was hilft wirklich? 
Was hilft denn jetzt wirklich? Hole ich mir einfach das Ergorezept und mein Kind entwickelt ein besseres Mengenverständnis. Ich habe mich mit Ergotherapeutin Elke Kumar unterhalten.

Nach dem Eiskaffe kommt der Podcast (Systemstärker)

Das Jahr 2022 war auch das Jahr unseres Podcastes Sysemstärker mit Jeannine Hohmann. Podcasten war eine völlig neu geniale Erfahrung. Anfangs war es noch ungewohnt, einfach drauf los zu reden, in den Dialog mit Jeannine zu gehen und seine eigene Stimme im Podcast zu hören, die merkwürdig und fremd klang. Das Feedback unserer Hörer war überwältigend und hat uns motiviert weiter zu machen. Für Familien, für Lerntherpaeuten und Lehrer und einfach alle, die sich rund um die Themen LRS und Rechenschwäche informieren möchten.

Podcasten wird zur Lieblingsbeschäftigung
Im Interview mit Autorin Sabine Kruber auf der grünen Wiese während der Didcata in Köln

Eine meiner Lieblings-Podcast-Episoden ist das Interview mit Sabine Kruber, Buchautorin und Lerntherapeutin. Meine Tochter Lisa hat das Interview auf der Didacta in Köln mit ihr geführt und ich muss sagen, ich bin mega stolz auf sie. Hör doch gerne mal rein (auf Inhalte laden klicken, dann öffnet sich die Podcast Episode).

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Auf 3000 Meter Höhe auf dem Dachstein 

Ich bin ein richtiger Bergretter-Fan. Ja, ich liebe diese Serie. Meine Tochter übrigens auch und so hatten wir schon länger den Wunsch, einmal nach Ramsau zu fahren. Wir wollen die Drehorte von der Serie live sehen, nicht nur am Bildschirm.

Auf 3.000 m Höhe, mitten im Sommer bei Null Grad
Bergretter Fans unter sich:-)

Wird noch ergänzt die nächsten Tage:-)

Wandern quer durch Bayern für Schüler mit Dyskalkulie

Das war im Sommer eines meiner verrückten, spontanen Entscheidungen. Anstatt den Anfang der Sommerferien zu genießen, bin ich spontan nach Bayern gefahren und habe Susanne Kraut auf ihrer Wanderung von Aschaffenburg nach München für einige Tage begleitet.

Dabei wusste ich bei der Ankunft in Pfaffenhofen nicht, wo ich übernachten werde, was mich erwartet und wie die nächsten 3 Tage laufen werden. Es waren so spannende Tage, bei 30 Grad im Schatten sind wir einige Kilometer gelaufen, haben Flyer verteilt, sind ins Gespräch gekommen mit Passanten, aber auch Politikern und haben auf die Belange von Schülern mit Dyskalkulie und auf diese Petition aufmerksam gemacht.

Eine tolle Zeit in Bayern – Wandern für Schüler mit Dyskalkulie mit Susanne Kraut

Ich wechsle von der Grundschule auf eine Gemeinschaftsschule

Fast das komplette Schuljahr 2021/2022 war ich im Schwimmunterricht eingesetzt. Ich stand quasi am Beckenrand und habe Schülern das Schwimmen beigebracht. Fiel schwimmen corona-bedingt aus, war ich im Vertretungsunterricht und habe ganz oft erst früh morgens erfahren, in welcher Klasse ich heute sein werde. Als Lerntherapeutin ist es mein Ziel, individuell zu fördern, zu beraten, zu sensiblisieren.  Womit ich aber nie gerechnet hätte, Lerntherapie in Schule funktioniert auch am Beckenrand:-) Die jeweiligen Kollegen nutzen mehr und mehr diese Zeit, um Fragen zu Schülern, zum Nachteilsausgleich und zur Leseförderung zu stellen. Denn ansonsten bestand keine Möglichkeit, der Vertretungsunterricht ging immer vor und mein Postfach quillte über.

Nach den Sommerferien war alles anders: Wo vorher meine jüngere Tochter und ich auf einer Schule waren, haben wir beide dieser Grundschule Lebewohl gesagt. Nach 4 gemeinsamen Jahren war das für uns beide ein Neuanfang. Lisa ist in die Klasse 5 aufs Gymnasium gekommen und ich hatte meinen Neustart an einer Gemeinschaftsschule.

Einer meiner ersten Tage an der neuen Schule

Mein Neustart lief etwas „holprig“. In der ersten Lehrerkonferenz (die Einladung dazu kam 2 Tage vorher) hatte ich immer noch keinen Stundenplan. Auch hatte ich keine Information, dass ich an 2 Standorten sein werde. Aber mit spontanen Überraschungen komme ich im Schulsystem inzwischen gut klar und jetzt bin ich sehr dankbar, auch den zweiten Standort kennenzulernen.

Der Start verlief sehr gut, allerdings kam dann wieder alles anders und ich habe ab November meine Arbeitszeit reduziert, um mich mehr um meine pflegebedürftigen Schwiegereltern (sind beide fast 90) zu kümmern.

Pflege meiner Schwiegereltern

Ein Thema, was ich massiv unterschätzt hatte. Nicht die Unterstützung, die beide mit fast 90 benötigen, aber der enorme bürokratische Aufwand, vom Antrag der Pflegestufe, über die richtigen Hilfsmittel, die vielen Besuche im Sanitätshaus und die Telefonate mit der Krankenkasse.

Was außerdem erschwerend hinzu kam, ich bin – wie so oft – im System Schule ein Sonderfall. Als ich mich Ende Oktober entschied meine Arbeitszeit zu kürzen, um mehr Zeit für meine Schwiegereltern zu haben, wurde ich von A nach B rumgereicht. Von der Schulleitung übers Regierungspräsidium, bis hin zum Landesamt für Besoldung telefonierte ich mir die Finger wund. Jeder erzählte etwas anderes und jeder wollte andere Unterlagen, am liebsten natürlich einen Ersatz für mich. Pflegende Angehörige haben einen geringen Stellenwert in unserer Gesellschaft, das konnte immer wieder spüren. Zwischenzeitlich war ich selbst krank, weil mich das alles so belastet hat.

Ich frage mich nur, wer sich um ältere Leute kümmert, wenn keine Kinder da sind. Es gibt zwar Anlaufstellen, wo man sich beraten lassen kann, aber das ist oft nur eine kleine Hilfe, vieles muss man sich erlesen, sich mit anderen austauschen und viel telefonieren. Hut ab, an alle, die sich für ihre Angehörigen einsetzen. Ihr habt meinen Respekt und meine Wertschätzung.

Bist du denn immer noch nicht fertig:-) ? Master Studium Lerntherapie

Ja, wie studierst du immer noch? Viele glauben, ich sei schon längst fertig. Ja, tatsächlich war eines meiner Ziele, 2022 fertig zu werden. Das Ziel stand jedoch nicht in meinem Jahresrückblick (vermutlich bin ich deswegen noch nicht fertig).

Aber ich habe insbesondere zwischen Januar und April sehr viel geschafft. Diese Monate waren von vielen Wochenenden geprägt, wo ich regelrecht durchgeschrieben habe. Ich hatte aus dem Jahr 2018/2019 noch 8 offene Hausarbeiten. Bei diesem Berg an Arbeiten, war es mühsam, überhaupt einen Anfang zu finden. Aber nach und nach habe ich mich durchgekämpft und tatsächlich alle 2-3 Wochen eine fertige Hausarbeit (Umfang zwischen 12 und 20 Seiten) abgegeben. Aus einigen Arbeiten sind dann sogar Blogbeiträge, wie warum jeder Lerntherapeut von Supervision profitiert und 9 Fragen, 9 Fragen, Lerntherapie Studium der TU Chemnitz (woher hab ich die Zeit gefunden, zu bloggen:-)

Ich kann nur allen Mut machen, die ebenfalls durchhängen und noch offene Hausarbeiten schreiben müssen. Auch wenn das Studium schon ein paar Jahre zurückliegt, fangt einfach an und setzt euch kleine Ziele. Der Rest kommt von alleine.

Einer von unseren Abenden in Chemnitz nach einem langen Vorlesungstag
ich schreibe an einer meiner letzten Seminararbeiten für die Tuced

Fortbildungen für Lehrkräfte – eine Begegnung aus der Vergangenheit

Ich hatte ganz wunderbare Fortbildungen für Lehrkräfte und Lerntherapeuten in diesem Jahr durchgeführt. Mein Ziel ist es lerntherapeutiches Wissen in die Schulen zu bringen und Schüler möglichst schon präventiv zu fördern. Folgende Fortbildungen waren in 2022 meine Highlights.

Seit diesem Jahr bin ich auch im Dozententeam bei Wege für Kinder.  Hätte mir das jemand vor wenigen Jahren in meiner Position als Abteilungsleiterin Logistik erzählt, dass ich Fortbildungen für Lehrkräfte durchführe, hätte ich ihm das vermutlich nicht geglaubt.

Mein verrücktestes Erlebnis: In einer meiner Fortbildungen in diesem Jahr saß die ehemalige Mathelehrerin meiner Tochter aus der Grundschule, genau die, die damals glaubte, ich hätte mir die Rechenschwäche meiner Tochter nur ausgedacht. In ihrer 14jährigen Lehrertätigkei gab es noch keinen Schüler mit Dyskalkulie.

Damals war ich „nur“ die Mutter und war einfach verzweifelt, wie ich am besten meiner Tochter helfen könne. Nun stand ich ihr 5 Jahre später als Referentin gegenüber. Als Referentin zum Thema Schwierigkeiten beim Rechnen lernen begegnen. Ich muss gestehen, für einen Moment war ich sprachlos und dann dankbar, dass sie heute vor Ort ist und sich zum Thema fortbildet.


Mein Jahr 2022 in Zahlen

  • Facebook Gruppe LRS und Rechenschwäche: 1342 (vorher 943)
  • Facebook Fanpage: 970 (vorher 899)
  • E-Mail Liste: 919 (vorher 588)
  • Instagram 816 (vorher 236)
  • Bahnen im Schwimmbad: weniger als geplant, aber Lisa hat alle getoppt (sie ist jetzt im DLRG)
  • Blogartikel: 92 insgesamt seit Sommer 2019 (davon 32 in 2022)
  • geschriebene Hausarbeiten für die Uni: 8 (von Januar bis April), jetzt kommt endlich die Master Thesis und dann sollte da 2023 stehen, 0 geschriebene Hausarbeiten und 1 Master Thesis:-)
  • Mitglieder Lerntherapeuten-Netzwerk: 25
  • Teilnehmer Fortbildungen: 200 plus

Was war 2022 noch so los?

  • in einem 400 Jahre altem Haus auf 1000 Metern Höhe die liebe Zwergenfrau Antonia Müller in der Schweiz besucht
  • Auf Wikipedia befindet sich ein Beitrag zu Lerntherapie, der auf meine Website verlinkt (ich muss zugeben, ich habe mich riesig gefreut)
  • war das Jahr, wo ich manchmal erst nach Unterrichtsbeginn erfahren habe, in welcher Klasse ich vertreten darf
  • wo Lerntherapie in Schule auch am Beckenrand vom Schwimmbad stattfinden kann
  • unser Kaninchen Paul ist am 18.12. nach 9 Jahren leider verstorben, Flocke bekommt einen neuen Kumpel
  • ich übernachte das erste Mal in einer Lerntherapie-Praxis, danke Nicole Gerbatsch für diese wundervolle Erfahrung
  • ich finde es schade, dass Freundschaften zuende gehen, ohne, dass man genau weiß warum, ohne darüber gesprochen zu haben, einfach Stille, aber ich weiß auch, dass es manchmal keine Antwort gibt
  • wir waren sowohl an der Ostsee als auch an der Nordsee in diesem Jahr, beide Male zu dritt (mein Mann musste arbeiten) und haben sonst einfach viel Zeit mit Reisen verbracht (Berlin, Köln, Schweiz, Österreich)
  • Ich bin Eduki Autor, vorgestern ging mein erstes kostenloses Material online
  • ich wurde von Mona Rüßmann für ihren Podcast Work.Life.Stories  interviewt. Was für eine tolle Erfahrung.
Nordsee, wir kommen
Bei Antonia Müller, der Zwergenfrau auf 1000 m Höhe in der Schweiz
in Berlin – meiner Heimat
kreative Lösung der BVG in Berlin:-) jetzt fehlt nur noch das Pony in der U-Bahn

Ausblick 2023

Eins steht fest, ich werde mich fokussieren und auch weniger 1:1 mit Schülern arbeiten. Meine Warteliste explodiert und werde niemandem mehr gerecht. Außerdem weiß ich, dass meine Schwiegereltern weiterhin unsere Unterstützung benötigen und auch meine Töchter stehen an erster Stelle.

Um diese Herausforderungen zu meistern, wird es Schwerpunkte geben. Mein Motto für 2023 ist daher Fokus.

  • Fokus auf Dinge, die mir Freude machen und
  • die sich mit der Pflege meiner Schwiegereltern vereinbaren lassen
  • die mir Zeit für meine Töchter geben
  • die mich in dem stärken, was ich kann
  • auf Orte, wo meine Arbeit wertgeschätzt wird
  • ich möchte mit Menschen zusammenarbeiten, die offen für Neues sind und für eine Sache genauso „brennen“ wie ich

Nicht-Erfüller? Das ist ein Thema, was mich in 2022 sehr beschäftigt hat. Möchte ich noch an einer Schule arbeiten? Möchte ich weiterhin als Nicht-Erfüller bezeichnet werden? Wird Lerntherapie in Schule umgesetzt werden oder kann ich von außerhalb mehr bewegen? Diese Entscheidungen werde ich sehr bald treffen und vermutlich neue Wege gehen, ohne die alten Pfade komplett zu verlassen.

Denn 2018 hatte ich einen 5-Jahresplan, die 5 Jahre als Lerntherapeutin/Lehrkraft an einer Schule sind vorbei und es wird Zeit, den nächsten 5-Jahres-Plan zu schmieden:-) wie gut, dass jetzt die Weihnachtferien kommen.

Happy birthday Laura, wir feiern heute deinen 14. Geburtstag!

 

Möchtest du mehr über LRS und Rechenschwäche erfahren, dein Kind individuell unterstützen oder als Lerntherapeut Teil des Lerntherapeuten-Neztwerkes werden, dann abonniere gerne meinen Newsletter und du verpasst keine Infos mehr

Ja, ich freue mich drauf

 

4 Comments

  • Welch ein toller und spannender Rückblick auf 2022! Das Lerntherapeuten-Netzwerk ist auch mein Highlight des Jahres! Danke, dass ich dabei sein darf ❤️
    Der Verlinkung auf deinen Blogartikel zur Supervision bin ich gleich noch einmal gefolgt (auch wenn ich ihn schon einmal gelesen hatte) 😄 Vielleicht finde ich da noch etwas Inspiration für meine Hausarbeit 😉
    Ich wünsche dir eine tolle Weihnachtszeit und viel neue Energie für 2023, um all deine Ideen umzusetzen 🎉

    • Dieses wunderbare Lerntherapeuten-Netzwerk trägt mich durch das Jahr 2022 und darauf bin ich stolz. Danke, dass du Teil des Netzwerkes bist. Ich schätze unseren Austausch so sehr.
      Viel Erfolg bei deinen Hausarbeiten. Ich schicke dir aus der Ferne Energie zu.

  • Liebe Susanne, was für ein spannendes Jahr 2022… es ist immer schön zurückzublicken und zu sehen, was ein Jahr so besonders macht. Berufliches und Privates, Höhen und Tiefen, Bewährtes und Neues…
    Für mich war es absolutes Highlight, Dich in meinem Podcast ‚Work.Life.Stories.‘ begrüßen zu dürfen. Dein Weg ist etwas ganz Besonderes – und ich hoffe, er führt Dich auch in 2023 Deinen Zielen ein Stückchen näher. Alles Gute und viel Freude mit all Deinen Ideen! 🎉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.